POMATI ONE-SHOT

... Feel the Future ...

Erleben Sie die ONE-SHOT Perfektion

Von der preiswerten Einzelmaschine für Chocolatiers

bis hin zu kompletten Anlagen mit platzsparenden Kühllösungen 

One-Shot bedeutet Erfahrung, sowohl im Maschinenbau, als auch in der Software und der Rezepturverwaltung. POMATI hat sich in vielen Jahren Stück für Stück weiter voran gearbeitet und belegt heute in dem kleineren One-Shot-Bereich (Jenseits von Knobel, Bindler etc.) eine weltweit marktführende Position. Und auch an die kleinen Unternehmen wurde gedacht. So kann die kleinste One-Shot OSD-Zero bereits für einen Preis unter € 28.000,00 erworben werden. Und das bei einem Leistungspotenzial bis zu 35 kg / h. Einzelheiten finden Sie im Katalogbereich von Pomati. Bitte klicken Sie auf den Button. Es erscheint der Katalogbereich in einem separatem Fenster:

Marktführende One-Shot OSD-5

Dieses Video zeigt Ihnen, was alles möglich ist mit der OSD-5 und auch, wie sie gereinigt wird. Obwohl teilweise etwas ältere Sequenzen enthalten sind, gibt Ihnen dieses Video viele Informationen zu der One-Shot.

Wieviel Leistung schafft die OSD-5?

Das Video zeigt die enorme Leistung der One-Shot von POMATI. Sie können es auch selber testen in dem Trainingszentrum in Italien! Gerne organisieren wir mit Ihnen einen Termin!

Impressionen Pomati

Gerne laden wir sie in das neue Schulungscenter nach Codogno ein. Dort können Rezepte angeglichen werden oder einfach mal die One-Shot-Technologie vorgestellt werden. Bitte sprechen Sie uns  an.

 

In Kürze werden wiir auch versuchen, pro Jahr 1 oder 2 Termine zu veröffentlichen für One-Shot-Seminare in Italien für deutsche Kunden, organisiert von SchokoBedarf.

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 5143 6690517 +49 5143 6690517

Service-Hotline Maschinen:

+49 1525 3599813

Zum Online-Shop

Hier finden Sie uns

SchokoBedarf GmbH
Taube Bünte 21
29308 Winsen (Aller)

Unsere nächste Messe

Gerne begrüßen wir Sie in Halle 7, Stand 7B 78

Druckversion Druckversion | Sitemap
SchokoBedarf GmbH, erstellt von Matthias Kremser und Jana Ristow